Welcome to Delicate template
Header
Just another WordPress site
Header
Just another WordPress site
Header

Deloitte «Point of View» – 2013 zum Werkplatz Schweiz

4. Oktober 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte hat anhand von Expertengesprächen die Innovationsfähigkeit, sowie die Chancen und Herausforderungen des Werkplatzes Schweiz analysiert. Wie innovativ ist der Werkplatz Schweiz wirklich? Und wie gehen die Schweizer Unternehmen mit Innovationsdruck um? Deloitte hat die Innovationsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz, mit Fokus auf die MEM-Industrie untersucht und analysiert.

Die Resultate des Deloitte «Point of View»-2013 zum Werkplatz Schweiz finden Sie hier.

Die Denkfabrik im Osten

24. September 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Die Wirtschaftsregion St. Gallen hat ein hohes Innovationspotenzial, wie die Studie «Innovationen St. Gallen Plus» zeigt. Sie ist die Grundlage für einen Innovationspark, der Forschung, Unternehmen und Universität zusammenbringt.

Lesen Sie dazu die Medienmitteilung der Stadt St.Gallen oder die Machbarkeitsstudie.

Nur wenige Unternehmen generieren Ideen über Open Innovation

18. September 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Immer mehr Unternehmen öffnen ihre Entwicklungsabteilungen nach aussen für Kunden und externe Experten. Allerdings mit wenig Erfolg, wie eine aktuelle Studie belegt. Aufwand und Ertrag stehen bei vielen Firmen in einem ungünstigen Verhältnis. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden in der neuen Ausgabe des Harvard Business Managers, die am 17. September erscheint, exklusiv veröffentlicht.

Linus Dahlander, Professor an der European School of Management and Technology, und der Stanford-Wissenschaftler Henning Piezunka haben in ihrer Studie zwischen Juli 2007 und April 2013 rund 24 000 Unternehmen beobachtet und dokumentiert, wie aktiv Open Innovation genutzt wurde. Ihr Resümee: Nur knapp ein Prozent der Unternehmen erhielt eine Idee pro Tag über diesen Kanal. Bei weniger als einem Zehntel der Firmen war es eine Idee pro Woche. Viele Firmen scheiterten bereits daran, den Ideengebern zeitnah und persönlich zu antworten – was auf beiden Seiten häufig zu Frustration führte. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass der Erfolg von Open-Innovation-Plattformen vor allem von alten Tugenden und der eigenen Offenheit abhängt.

Startschuss für neuen Innovationsindikator

16. September 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Dem neuen von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Innovationsindikator zufolge stehen Schweden, Deutschland, Irland und Luxemburg im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedstaaten in Bezug auf die Innovation am besten da. Der „Indikator für die Innovationsleistung“ misst, inwieweit die Ideen aus innovativen Sektoren sich vermarkten lassen, anspruchsvollere Arbeitsplätze schaffen und Europa wettbewerbsfähiger machen. Der auf Wunsch der EU-Staats- und Regierungschefs entwickelte Indikator ermöglicht einen Vergleich der von den einzelnen EU-Ländern verfolgten Innovationsstrategien und macht deutlich, dass hier nach wie vor große Unterschiede bestehen. Im internationalen Vergleich schneidet die EU gut ab, auch wenn sie hinter einigen besonders innovativen Volkswirtschaften hinterherhinkt.

Lesen Sie die Medienmitteilung unter www.europa.ch

Schneider-Ammann setzt auf Innovation in Dübendorf

22. August 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Bundesrat Johann Schneider-Ammann sprach sich für einen Innovationspark auf dem Gelände des Flughafens in Dübendorf aus. Die Förderung der Innovation ist aber noch eine «gedankliche Baustelle».

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat grosse Sympathien für einen nationalen Innovationspark in Dübendorf ZH. Laut dem Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung dürfen bei der Diskussion über die künftige Nutzung des Flugplatzes die Belange der Innovation nicht vergessen gehen.
Er habe sichergestellt, dass sein Departement in die aktuellen Gespräche zur allfälligen zivilaviatischen Nutzung von Dübendorf eingebunden sei, sagte Schneider-Ammann in einer Rede zum 50-jährigen Bestehen des Empa-Campus in Dübendorf.

Lesen Sie den ganzen Artikel unter www.handelszeitung.ch

Unter dem Präsidium von Nationalrat Gerhard Pfister gründete scienceindustries, der Wirtschaftsverband Chemie Pharma Biotech, die Parlamentarische Gruppe Bildung Forschung und Innovation PGBFI. Die PGBFI hat zum Ziel, das Verständnis bei den Parlamentariern für die für unsere Industrie zentralen Themen Bildung, Forschung und Innovation zu schärfen.
Die neue Plattform mit über 70 Mitgliedern aus allen Fraktionen beider Räte traf sich erstmals in der Frühjahrssession 2013 zum Austausch mit Dr. Thomas Beck, Head of Research Center Nestlé SA, zum Titel «Unsere Forschung schafft Innovation». Das nächste Treffen findet in der Herbstsession zum Thema «Best Talents: Für die wettbewerbsfähige Schweiz» statt.

Strompreise beeinflussen grüne Patente

5. Juli 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Eine neue Studie der KOF hat den Einfluss von Energiepreisen auf die Generierung von «grünen» Innovationsaktivitäten untersucht. Die Ergebnisse der Studie zeigen einen klaren Einfluss der Höhe der Strompreise auf die Anzahl grüner Patentanmeldungen: Eine Erhöhung der Energiepreise um 10% (im Mittel über eine Fünfjahresperiode) führt zu einer um 2.7% höheren Anmelderate bei grünen Patenten. Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz bei grünen Patentanmeldungen unter dem Durchschnitt. Zur Studie

„Executives on Campus“: Das unternehmerische Unternehmen

12. Juni 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Fachtagung an der Universität St. Gallen

Am 15. Oktober 2013 findet die Fachtagung “Executives on Campus” am Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen statt. Inhaltlicher Schwerpunkt ist das unternehmerische Unternehmen in allen Facetten: Innovative Produkte, Prozesse und neue Geschäftsmodelle stehen im Fokus der Veranstaltung.
Neben wissenschaftlich fundiertem – aber ausdrücklich praxisrelevantem – Know-how demonstrieren Fallbeispiele, wie unternehmerisches Denken und Handeln auch in etablierten Unternehmen für einen wegweisenden Entrepreneurial Spirit sorgt. So zeigen die im interaktiven Workshopstil vorgestellten Best Practices von IBM Research, 3M Deutschland, Giesecke & Devrient, Zühlke Ventures und BMW MINI, wie die Handlungsprinzipien der unternehmerischen Methode in die eigenen Unternehmensgrenzen übertragen werden können. Dadurch werden etablierte Unternehmen aller Branchen und jeglicher Grösse revitalisiert und können noch innovativer in eine erfolgreiche Zukunft starten.

Das Team am Institut für Technologiemanagement der Universität St. Gallen freut sich auf den gemeinsamen Austausch. Das vollständige Programm inklusive einer Kurzbeschreibung der Referenten und der Fallstudien sowie Anmeldemöglichkeiten für die limitierten Teilnehmerplätze finden Sie unter www.item.unisg.ch/EoC. Mit dem Gutscheincode EXCA738051 gibt es bei einer Anmeldung bis Ende Juli einen Rabattt von 20%.

Startschuss zum Innovationspark

30. Mai 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Wirtschaftsvertreter, die Berner Fachhochschule, der Kanton Bern und die Stadt Biel haben heute schweizweit die erste konkrete Umsetzung der Idee des Swiss Innovation Park vorgestellt. In den nächsten Wochen wird die Trägerschaft InnoCampus AG gegründet. Der Schulterschluss zwischen öffentlicher Hand, Privatwirtschaft und Bildung bzw. anwendungsorientierter Forschung ist damit breit abgestützt. (weiterlesen …)

Swisscom investiert CHF 10 Millionen in Schweizer Start-ups

28. Mai 2013 | von Redaktion - (Kommentare deaktiviert)

Swisscom stellt insgesamt CHF 10 Mio. für einen „Early Stage Fund“ zur Verfügung, mit dem ab sofort junge Unternehmen aus den Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie, Media und Cleantech unterstützt werden. „Mit dem Fund verstärken wir unser Engagement für Schweizer Jungunternehmer. Wir unterstützen sie in der Finanzierung und geben ihnen unsere ICT-Kompetenz weiter”, so Roger Wüthrich-Hasenböhler, Leiter Geschäftsbereich KMU. Erste Gelegenheit, sich für eine finanzielle Beteiligung von Swisscom zu empfehlen, bietet sich interessierten Unternehmen mit der ebenfalls neu lancierten Swisscom „StartUp Challenge“. (weiterlesen …)